Darum ist Norwegen Vorreiter der Elektromobilität

Auf den Straßen Oslos ist es trotz des geschäftigen Verkehrs sehr ruhig. Nur das leise
Pfeifen der Elektromotoren ist zu hören.
Auch die Luftqualität der Hauptstadt hat sich gewaltig verbessert.

Norwegen meldet erneut einen Absatzrekord für Elektroautos: Der Anteil der neu
angemeldeten Wagen mit rein elektrischem Antrieb liegt erstmals bei über 54 Prozent.
Zählt man Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge hinzu, beträgt dieser Anteil sogar knapp 75 Prozent.

Ziel des Staates ist bis zum Jahr 2025 den Verkauf von Verbrennern auf Null zu reduzieren.
Die verzeichneten Erfolge sind zum einen auf weitreichende, finanzielle Subventionen
zurückzuführen.

Um diesen Umstieg auch von Verbraucherseite aus zu fördern, entfällt beim Kauf eines E-Autos sowohl die 25-Prozentige Mehrwertsteuer, als auch die Zulassungsgebühr, die für
einen mittelgroßen Verbrenner bis zu 10.000€ kosten kann. Die KFZ-Steuer für ein
Elektroauto beläuft sich derzeit auf nur 70% der Steuern eines herkömmlichen Fahrzeugs.
Außerdem werden für ein Elektroauto nur die Hälfte der Mautgebühren fällig.

Addiert man zu den Steuervergünstigungen mit die ersparten Benzinkosten
zusammen, spart der Besitzer eines Elektroautos jährlich mehrere tausend Euro im
Vergleich zum herkömmlichen Fahrzeugen.

Hinzu kommen Privilegien im Straßenverkehr, die ausschließlich den Haltern von
Elektroautos in größeren Städten Norwegens vorbehalten sind. Hier dürfen beispielsweise
Busspuren befahren werden und es werden exklusiv kostenlose Parkmöglichkeiten
angeboten.

Die Privilegien und Vergünstigungen werden derzeit allerdings wieder Stück für Stück
zurückgeschraubt. Diese sind für das Land nicht billig und rissen in den vergangenen Jahren jeweils ein Loch von umgerechnet einer halben Milliarde Euro in
die Staatskasse.

Dass das Interesse der Bevölkerung an einem Elektroauto mit fallenden Subventionen
wieder zurückgeht, halten Norweger allerdings für unwahrscheinlich. Diese seien lediglich
als Starthilfe gedacht, die immanenten Vorteile von Elektroautos sprechen auch ohne
Subventionen für sich.

Und es geht weiter. Nach den Erfolgen der Förderung von Elektromobilität im Bereich der Elektroautos werden nun die Fähren
Norwegens ins Visier genommen. Seit 2015 tourt die weltweit erste Elektrofähre durch den
Fjord, emissionsfrei und nahezu geräuschlos. Das Netz der Elektrofähren wird derzeit zügig
ausgebaut.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.