Rolls-Royce verabschiedet sich vom Verbrennungsmotor

Rolls-Royce CEO Thorsten Müller-Otvös gab bekannt, dass die Zukunft des Luxusautomobilherstellers vollständig elektrisch wird. Ab 2030 werde Rolls-Royce keine Verbrenner mehr produzieren und ebenfalls der Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren eingestellt.

Das Debüt gibt dabei das Modell Spectre. Es soll noch im vierten Quartal 2023 an Kunden ausgeliefert werden. Genaue technische Details sind nicht genannt worden. Es wird allerdings spekuliert, dass die Basisvariante eine Leistung von rund 340 PS während die Highend-Spezifikation zwischen 650 und 680 PS erhalten wird. Beide Modelle würden von mindestens zwei Elektromotoren angetrieben.

Die Basis für den Spectre stelle Rolls-Royces aktuelles Flaggschiff, der Phantom dar. Die Antriebstechnik werde wohl teilweise dem Antriebsstrang des elektrisch geplanten 7er BMW, dem i7, entsprechen.

Laut Ötvös sei der Spectre damit der erste Repäsentant der neu eingeleiteten elektrischen Ära von Rolls-Royce und legt damit die Grundlage für die vollständige Elektrifizierung der Marke bis zum Ende des Jahrzehnts.

Auch Audi sagt dem Verbrenner auf Wiedersehen. Lesen Sie hier mehr zu den Plänen der Ingolstädter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top